Skip to main content

Herzlich Willkommen beim Zweckverband Seewasserwerk

Auf unserer Webseite erhalten Sie Informationen des Zweckverband Seewasserwerk, Stäfa-Männedorf-Oetwil am See und über die Trinkwasseraufbereitung aus Seewasser sowie die Versorgung der Partnergemeinden.

Rund 28'000 Einwohnerinnen und Einwohner werden mit dem Trinkwasser vom Seewasserwerk beliefert. Das Werk wurde nach dem neuesten Technologiestand zur Aufbereitung von Trinkwasser konzipiert. Weiterführende Informationen zur Aufbereitungsanlage finden Sie hier.

News

Können Blaualgen auch ins Trinkwasser gelangen?

Die Lage der Entnahmestelle im Seewasserwerk in Männedorf, rund 615m vom Ufer entfernt und aus einer Tiefe von 43m, verhindert, dass die sommerlichen Algenteppiche von der Oberfläche in das System gelangen, wenn Seewasser als Trinkwasser verwendet wird wie das im Seewasserwerk in Männedorf der Fall ist. Bei der Durchmischung des Sees (meist im Winter) können aber auch Cyanobakterien, auch Blaualgen genannt,  angesaugt werden. Die Wasserversorgung überwacht daher das Rohwasser genau und verhindert mit einer angepassten Aufbereitung effizient, dass diese Bakterien in das gelieferte Trinkwasser gelangen. Im Rohwassersystem wird dem Seewasser gasförmiges Ozon beigemischt. Im Kontaktbecken bewirkt das Ozon eine sogenannte Oxidation (chemische Reaktion) von Wasserinhaltsstoffen und eine sogennante Immobilisation von Algen ( räumliche Fixierung von Bakterien).

 

Information betreffend Chlorothalonil

In den Medien hatte der Stoff Chlorothalonil in den letzten Wochen hohe Aufmerksamkeit erfahren. Dies führte in der Bevölkerung wie auch in der Wasserbranche zu einiger Besorgnis. Auslöser war die Neubeurteilung des Fungizids Chlorothalonil durch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BLV), welche die Möglichkeit einer Gesundheitsgefährdung durch Chlorothalonil und seiner Abbauprodukte nicht ausschliesst. Infolge dieser Neubeurteilung wurde ein im Trinkwasser bislang wenig beachteter Fremdstoff unmittelbar zum kritischen Inhaltsstoff erklärt mit einem verbindlichen Höchstwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter. Chlorothalonil und dessen Abbauprodukte können via Grundwasser in den Wasserkreislauf gelangen.

Das Kantonale Labor Zürich hat am 14.07.2020 Wasserproben untersucht auf eine mögliche Belastung durch Chlorothalonil Metaboliten. Die Proben weisen keine Rückstände von Chlorothalonil Metaboliten auf. Bzw. liegen diese weit unter dem Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter.

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Besichtigungen

Informationen

Interessierten Gruppen und Schulklassen bieten wir Führungen durch das Seewasserwerk in Männedorf an. Schauen Sie hinter die Kulissen der Wasserversorgung und erfahren Sie mehr über den mehrstufigen Prozess, wie das Seewasser zu Trinkwasser wird und das einwandfreie Züriwasser über die Verteilung zu Ihrem Wasserhahn gelangt.

Die Führungen dauern ca. 2 Stunden und können in der Regel an Werktagen, während der Arbeitszeit vereinbart werden. Achtung: Die Anlagen sind mit Treppen ausgestattet und daher nicht rollstuhlgängig!

Bitte berücksichtigen Sie die Anmeldefrist von mindestens zwei Monaten. Anfragen von Vereinen und Institutionen aus den Zweckverbandsgemeinden werden prioritär behandelt.

Anfragen und Anmeldungen nehmen wir gerne über die E-Mail Adresse info(at)seewasserwerk-smo.ch entgegen

 

Wasserversorgung

Kontakte

Haben Sie Fragen zur lokalen Wasserversorgung im Versorgugsgebiet des Zweckverband Seewasserwerk, Stäfa-Männedorf-Oetwil am See, so wenden Sie sich bittte direkt an die zuständige Stelle der beteiligten Gemeinde:

Stäfa:

Gemeindewerke Stäfa
energie und wasser
Seestrasse 89,  8712 Stäfa

Tel: 043 928 10 10 Mail: info(at)gws.ch

Männedorf:

Infrastruktur Männedorf
Saurenbachstr.6
8708 Männedorf

Tel: 044 921 67 67 Mail: infrastruktur(at)maennedorf.ch

Oetwil am See:

Gemeindeverwaltung Oetwil am See
Infrastruktur
Willikonerstr.11, 8618 Oetwil am See

Tel: 044 929 60 25 Mail: werke(at)oetwil.ch